Rise of the Tomb Raider

Lara Croft oder Nathan Drake? Lara ist definitiv sexier als der Star aus Uncharted und 2016 jährt sich außerdem ihr Debüt in der Videospielwelt seit ihrem Auftritt auf der PlayStation 1 zum 20. Mal. Perfektes Timing also, die hübsche Lara und ihr neustes Abenteuer Rise of the Tomb Raider in der 20 Year Celebration Edition auch auf die PS4 zu bringen, nachdem Xbox One- und PC-Gamer den Nachfolger des 2013 gefeierten Remakes dank eines Exklusivdeals bereits seit rund 1 Jahr genießen. Wie sich Lara auf der PS4 schlägt und welche Extras sie im Gepäck hat, verraten wir euch im Review!

rise-of-the-tomb-raider-syria-arrival

Die Suche nach Kitesch

In Rise of the Tomb Raider ist Lara natürlich wieder auf der Suche nach einem uralten Mysterium: Der verlorenen Stadt Kitesch. Die junge Schatzjägerin gerät bei ihrer Suche ins Visier der skrupellosen Organisation Trinity, die ebenfalls hinter der Stadt her ist. Wir müssen Lara natürlich dabei helfen, Kitesch zuerst zu finden. Ihre Suche startet in Sibirien und führt sie durch so manche Grabstätte und Wildnis, wo Lara ihre Überlebenskünste unter Beweis stellen muss. Dabei darf sie sich so richtig austoben, denn viele Höhlen und Gräber laden zum Erkunden ein.

Das Spiel beginnt auf einem verschneiten Berggipfel in Sibirien, wo Lara von einem herabstürzenden Abhang zum nächsten klettern muss. Die Kletterpassagen funktionieren ähnlich herausragend wie bei der Uncharted-Reihe und werden nicht minder spektakulär inszeniert. Da sieht man gerne mal riesige Eisbrocken auf einen zukommen und muss im richtigen Moment ausweichen. Mit dem Seil überbrückt Lara größere Abstände und mit dem Kletterhaken hält sie sich an glatten Oberflächen fest, rutscht dabei aber oft erst noch ein bis zwei Meter tiefer. Eines muss man deutlich sagen: Lara macht schon einen gehörigen Streifen mit und ist auch optisch schnell von ihrer Expedition gezeichnet. Dem Tod so oft nur knapp zu entkommen, das würde wohl an keinem von uns spurlos vorbeigehen. Lara aber lässt sich nicht unterkriegen!

Überlebenskünstlerin

Wichtiger Bestandteil neben actiongeladenen Shootouts mit bösen Jungs, bei denen es gilt, stets hinter einer Deckung Schutz zu suchen und die Gegner aus der sicheren Position auszuschalten, und den spektakulären Kletterpassagen ist das Erkunden der Wildnis und das Sammeln nützlicher Items. Im Laufe des Spiels baut ihr euch so ein vielfältiges Waffenarsenal auf, mit dem ihr es auch mit den Wölfen oder Bären in den Wäldern und Höhlen aufnehmen könnt. Um Ressourcen zu sammeln, könnt ihr euch mit Lara sogar oben in den Bäumen verstecken und friedliche Hirsche oder andere Wildtiere erledigen. Rise of the Tomb Raider führt damit auch das fort, was das Tomb Raider-Remake 2013 begonnen hatte: Es zeichnet erzählerisch wie spielerisch den Weg der unerfahrenen Lara zur routinierten Überlebenskünstlerin weiter.

Im Basislager habt ihr dann wieder die Chance, eure Ausrüstung und Fähigkeiten durch verdiente Punkte zu verbessern. Unter den Kategorien „Kämpfer“, „Jäger“ und „Überlebender“ verbessert ihr Laras Können im Kampf und in der Heilung, ihre Jagd- und Plünderfähigkeiten sowie ihre Erkundungs- und Fertigungsfähigkeiten. Eure Waffen wie den Bogen, die Pistole oder großkalibrigere Ballermänner wie die Shotgun können im Lager ebenfalls aufgerüstet werden und machen Lara nur noch gefährlicher, auch wenn seltene K.I.-Aussetzer dem Spieler das Leben etwas erleichtern.

Ich bin seit 2004 Chefredakteur und Leiter von GamePire. Als Evil Genius hinter den Kulissen und Gaming/Tech-Nerd gehört FIFA für mich nach 15 Jahren in der Gaming-Industrie immer noch genauso jedes Jahr zu den Highlights wie krachende Action- und Horror-Games oder super-schnelle Racing-Titel. Über innovative Hardware freue ich mich immer sehr und bin zudem ausgesprochener Fan der VR-Technologie. Auf Social Networks bin ich zuhause! See you there!

News

Anzeige