Mit PlayStation 4 Pro macht Sony Konsolen-Gaming kompliziert

Vor wenigen Tagen hat Sony die PlayStation 4 Pro angekündigt: Eine PS4 mit mehr Power für 4K-Gaming mit HDR-Unterstützung. Als Konsolen-Gamer war man es bislang gewohnt, ein Spiel einfach in seine Konsole einzulegen, ohne sich um technische Details zu kümmern. Ein Konsolenspiel läuft auf jedem Konsolenmodell in der gleichen Auflösung und mit der gleichen Performance. Sony hat diese Regel mit der Ankündigung der PS4 Pro außer Krafft gesetzt und Konsolen-Gaming kompliziert gemacht.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Wenn die PS4 Pro am 10. November auf den Markt kommt, dann gibt es keine Garantie mehr, dass das Spiel, welches ihr bei eurem Freund zuhause seht, bei euch zuhause genauso aussieht und genauso läuft. Fairerweise sei gesagt, dass Microsoft mit Project Scorpio ähnliche Pläne hat wie Sony und man heutzutage auch von Smartphones immer kürzere Produktzyklen gewohnt ist, aber mit der Einführung der PS4 Pro gibt es gleich eine ganze Reihe an Möglichkeiten, wie ein Spiel laufen und visuell aussehen kann. Das macht Konsolen-Gaming kompliziert.

Hier seht ihr einen Vergleich mit und ohne HDR von Dolby.

Dolby-Vision-Ice-Cave-Explorer-Faceoff

Dolby Vision HDR

Ab sofort ist es nämlich ganz essenziell, welche Art von TV an die PS4 Pro angeschlossen ist. Die Konsole erkennt automatisch, was für ein TV mit ihr verbunden ist. Sony verbietet Entwicklern zwar strikt, die höhere Rechenleistung für Features einzusetzen, die auf älteren PS4-Modellen dann nicht verfügbar wären (spielerisch und inhaltlich werden sich Spiele auf der PS4 und PS4 Pro also nicht unterscheiden), je nachdem was die Entwickler des jeweiligen Spiels vorgesehen haben, gibt es dann aber vier Möglichkeiten, wie ein Game auf einer PS4 oder PS4 Pro performen kann.

1: PS4 Pro an einem Full-HD-TV bei 1080p

Die PS4 Pro bietet deutlich mehr Power als eine Standard-PS4 und unterstützt durch ihre höhere Leistung auch Spiele in 4K-Auflösung und das HDR-Feature moderner TVs. Schließt ihr die Konsole allerdings an einen normalen Full-HD-TV an, dann können die Entwickler die durch die geringere Auflösung frei gewordene Rechenleistung nutzen, um ein Spiel beispielsweise mit 60 statt 30 Frames laufen zu lassen oder zumindest mit stabilerer Framerate. So gewinnt man auch ohne 4K-TV deutlich an visueller Qualität.

2: PS4 Pro an einem 4K-TV mit HDR

Für diese Variante wurde die PS4 Pro eigentlich gebaut: Atemberaubend scharfe 4K-Auflösung mit dem HDR-Farbspektrum, welches noch mehr Details ermöglicht. Mit einem solchen Set können Entwickler die Features der PS4 Pro für ihre Spiele voll ausnutzen.

Ich bin seit 2004 Chefredakteur und Leiter von GamePire. Als Evil Genius hinter den Kulissen und Gaming/Tech-Nerd gehört FIFA für mich nach 15 Jahren in der Gaming-Industrie immer noch genauso jedes Jahr zu den Highlights wie krachende Action- und Horror-Games oder super-schnelle Racing-Titel. Über innovative Hardware freue ich mich immer sehr und bin zudem ausgesprochener Fan der VR-Technologie. Auf Social Networks bin ich zuhause! See you there!

News

Anzeige