StarCraft II-Profi-Spieler und ihr Trainer in Korea wegen Spielmanipulation verhaftet und lebenslänglich gesperrt

Die koreanische eSport-Szene wird aktuell von einem riesigen Manipulationsskandal überschattet, StarCraft II-Pro-Spieler und ihr Trainer wurden verhaftet und lebenslänglich gesperrt.

Neben den Verhaftungen von Personen, die auf den Ausgang der manipulierten Spiele gewettet haben, wurden offenbar auch auch Prime Chef-Trainer Gerrard und Spieler YoDa beide lebenslänglich gesperrt.

Die koreanische eSport-Vereinigung KeSPA (Korean eSports Association) hat sich für den Skandal entschuldigt und arbeitet nach einigen Angaben mit den Behörden zusammen an der Aufklärung.

Der Ausgang von Spielen zwischen Januar und Juni diesen Jahres waren abgesprochen, Spieler verloren dabei absichtlich gegen ihre Kontrahenten, nachdem auf das finale Ergebnis der Spiele gewettet wurde.

„Seit 2010 kämpft die Vereinigung zusammen mit dem Rest der Branche gegen illegale Wetten, die das Fundament des eSport bedrohen“, so die KeSPA.

„Es ist sehr bedauerlich, dass der Vorfall erneut stattgefunden hat und wir entschuldigen uns bei allen Fans, die den eSport lieben und unterstützen.“

Eine Ermittlung durch die Behörden wurde bereits eingeleitet.

„Die Vereinigung stellt sich gegen illegale Wetten und wird dabei weiterhin kompromisslos vorgehen, um eine gesunde eSport-Kultur zu schaffen“, fügt die KeSPA hinzu.

Schreibe einen Kommentar

News

Anzeige