Geoff Keighley hält emotionale Laudatio für Hideo Kojima und stellt Konami an den Pranger

Vor einem Jahr sollte Hideo Kojima bei den The Game Awards für seine Arbeit an Metal Gear Solid V ausgezeichnet werden und einen Award entgegennehmen. Aufgrund der Streitigkeiten und des noch bestehenden Arbeitsvertrages mit Konami war Kojima untersagt, den Preis zu empfangen oder die Bühne überhaupt zu betreten. In der letzten Nacht wurde dieser Moment nachgeholt.

„Letztes Jahr dachte ich, ich hätte alles verloren“, sagt Hideo Kojima, während er bei den The Game Awards die Auszeichnung entgegen nimmt. „Das habe ich aber nicht.“

Es war ein sehr emotionaler Moment. „Wir mussten zurück auf die gleiche Bühne wie letztes Jahr, um einen Mann den Moment zu geben, dessen er beraubt wurde“, so Moderator und Gaming-Journalist Geoff Keighley.

„Wir müssen alle mal durch schwierige Zeiten, aber die wahre Probe eines Charakters kommt dann, wenn wir in Momenten reagieren müssen, die wir nicht kontrollieren können“, sagte Keighley weiter.

„Ich denke, was Hideo Kojima im letzten Jahr passiert ist, ist eine Tragödie, aber er hat sich nie beschwert. Er saß einfach für Monate in einem isolierten Raum, blickte auf sich selbst und konzentrierte sich auf seine Kunst. Er hoffte, dass seine Liebe, uns zu unterhalten, ihn durch die dunkelsten Tage seiner Karriere führen würde. Wir danken ihm für alles.“

Laut Keighley wollte Kojima den Award lange Zeit nicht annehmen, weil er kein „Blut an den Händen“ wollte.

Schreibe einen Kommentar

News

Anzeige