Was mir nach der Gamescom 2016 in Erinnerung blieb

Vor gut einem Monat öffnete die diesjährige gamescom zum bereits achten Male in den Kölner Messehallen ihre Pforten. Wie in jedem Jahr gaben sich zahlreiche Entwicklerstudios, Publisher, Journalisten, Gamer, YouTuber, und Cosplayer die Ehre und betraten die heiligen Hallen der weltweit größten Messe für interaktive Unterhaltungselektronik. Etwa 345.000 Besucher, davon ca. 30.500 Fachbesucher und 877 Aussteller aus aller Welt, tauschten sich über die diesjährigen Soft- und Hardware-Highlights auf insgesamt 193.000 m² Ausstellungsfläche aus.

Natürlich gab es einige tolle Dinge zu sehen, die das Gamer- und Fan-Herz schneller schlagen lassen und wir waren natürlich dabei. Was aber bleibt wirklich hängen? Die Videospielindustrie ist schnell und daher gibt es zum Startschuss des Weihnachtsgeschäftes noch mal meine Highlights der diesjährigen Gamescom für euch! Immerhin konnten wir vorab einige der kommenden Blockbuster und Indie-Perlen aus den einzelnen Games-Schmieden anspielen und an die folgenden Games und Erfahrungen erinnere ich mich zurück.

Blockbuster-Gedränge

Von den Big Playern beeindruckten uns dieses Jahr beispielsweise Titel wie das neue The Legend of Zelda: Breath of The Wild von Nintendo, Square Enixs Final Fantasy 15, das VR-Spiel Robinson: The Journey von Crytek, Forza Horizon 3 und Halo Wars 2 von Microsoft oder Capcoms Horror-Blockbuster Resident Evil 7. Die weiteren Highlights wie Dead Rising 4, Gran Turismo Sport, South Park: Die rektakuläre Zerreissprobe, Batman VR, Battlefield 1, Pray oder Dishonored 2 machten ebenfalls Lust auf mehr. Die Liste ist zwar schon lang genug, aber ihr könnt uns glauben sie ist noch lange nicht am Ende. Was soll man bei 877 Ausstellern aus allen Ländern auch anderes erwarten? Aber auch viele kleinere Schmieden stellten ihre Werke vor und wir konnten einige Perlen sichten und anspielen.

Es waren bereits 2 Kampagnen-abschnitte des neuen Gears of War 4 spielbar

VR ist einfach überall

Ein weiterer wichtiger Teil der diesjährigen Gamescom war sicherlich das Thema Virtual Reality. Nahezu alle kommenden Modelle konnten wir ausprobieren und beispielsweise mit Sonys PlayStation VR, Oculus Rift, HTC Vive oder auch Samsungs Gear VR ausgiebig testen und wagen zu prognostizieren, dass euch diese Geräte aus den Socken hauen werden. Von vergleichsweise klassischen Videospielen in VR bis hin zu Fallschirmspringen in VR war so ziemlich alles vertreten. Und wir sind nach wie vor von der VR-Technologie überzeugt. Es steht buchstäblich eine Wohnzimmer-Revolution an, der über kurz oder lang wohl niemand entkommen kann. Glaubt mir: Es wird der Hammer!

Bei Crytek konnten wir The Climb spielen und die virtuelle Zugspitze erklimmen

Im Nacken der Realität

Bei der Gamescom geht es aber nicht einzig und allein um Videospiele. Es geht darum, eine gute Zeit zu haben. Es geht darum, Leute zu treffen, die man nur einmal im Jahr zu dieser besonderen Zeit sieht. Auch die Aussteller geben sich größte Mühe, den Besuchern auch abseits der Pixelwelten einiges zu bieten und so sorgten viele Aussteller für einige wirklich coole Erlebnisse.

Square Enix ludt zum Karten spielen des neuen Final Fantasy Trading Card Game

Samsung beispielsweise baute einen kompletten Achterbahnsimulator mit VR-Unterstützung auf, in dem die Besucher eine originale Achterbahnstrecke nacherleben konnten, während sich die Sitze passend zur Fahrt hin und her bewegten. Durch hydraulisch unterstützte Sitze konnte man sämtliche Schrauben und Loopings nachempfinden, die visuelle Wahrnehmung der „Fahrgäste“ wurde dabei durch Samsungs Gear VR hinters Licht geführt, in der ganz alltägliche Smartphones wie das Galaxy S7 oder das Galaxy Note7 steckten. Damit bot Samsung sicherlich eines der aufwendigsten Erlebnisse während der gamescom 2016 und das merkten auch die Besucher. Schon am ersten Tag bildeten sich lange Schlangen rund um die VR-Achterbahn. So wurde unzähligen Besuchern zugleich die neuen Möglichkeiten durch die Virtual Reality-Technologie näher gebracht und die Massen waren reihenweise verblüfft, wie echt sich das Ganze doch anfühlt! Spaß pur! Und nein, explodierende VR-Brillen gab es nicht.

Samsung´s VR Rollercoaster

Sport und Cosplays

Aber auch Fans von Sport-Events und eSport-Spielen á la League of Legends, Dota oder Counter-Strike kamen wieder voll auf ihre Kosten. Wie bereits in den Jahren zuvor wurden diverse ESL-Events live vor Messepublikum ausgetragen und Fans konnten ihren Lieblingsteams und Gamern gespannt und direkt vor Ort die Daumen drücken. 2K bot den Besuchern und Wrestling-Fans dann ein absolutes Promi-Highlight und lud die lebende Wrestling-Legende Goldberg nach Köln ein, wo Fans anlässlich des bevorstehenden Releases von WWE 2K17 ein „Meet & Greet“ feiern durften.

Selbstverständlich gab es natürlich wieder zahlreiche Wettbewerbe für Cosplayer, bei denen Fans ihre Lieblingshelden selbst inszenieren konnten und den Produzenten so zeigen konnten, wie groß ihre Fan-Liebe ist. Unzählige Menschen kamen verkleidet als Ihre Lieblinge aus Spielen, Animes und Fantasy-Filmen und boten somit jedem anderen Besucher auch etwas für die Augen. Es ist schon echt verblüffend, wie viel Liebe in so ein Kostüm wandert und wie viel Detailreichtum und Zeit investiert wird, um vielleicht auch nur ein einziges Mal im Leben selbst der Held oder Antagonist zu sein.

Eine Gruppe professioneller Fallout-Cosplayer

Für mich war die Gamescom wieder einmal ein voller Erfolg und ich kann trotz voller Messehallen nur jedem und jeder interessierten Gamer und Gamerin einen Besuch ans Herz legen. Wir werden da sein und sehen uns vor Ort!

Schreibe einen Kommentar

News

Anzeige