Millionen von US-Dollar versenkt, Qualität gesichert: Blizzard stellt sein MMO Titan ein

Blizzard hat seinen Nachfolger zum Erfolgs-MMO World of Warcraft nach sieben Jahren eingestellt und wird das Spiel nicht mehr fertigstellen. Von dem Spiel mit dem Namen Project Titan war nie formal angekündigt worden noch gab es Bilder, Videos oder sonstige handfeste Infos. Die Einstellung der Entwicklung bestätigte Blizzard-Mitbegründer und CEO Mike Morhaime nun in einem Interview. Erst vor einigen Monaten wurde Titan auf 2017 verschoben worden, nachdem man Konzept und künstlerische Richtung neu ausrichtete. Für manche Entwickler bei Blizzard geht damit die Arbeit und das Herzblut von mehr als einer halben Dekade den Bach runter.

Morhaime erklärt in dem Interview, was zur Einstellung führte: „Nach WoW haben wir gedacht, wir wüssten, wie man MMOs macht. Also wollten wir das ambitionierteste Projekt umsetzen, das man sich überhaupt nur vorstellen kann. Es hat nicht geklappt. Wir haben den Spaß nicht gefunden. Es fehlte die Leidenschaft. So sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass es nicht das Spiel ist, das wir machen wollen.“

Morhaime erwähnt in dem Zusammenhang auch Warcraft Adventures und StarCraft Ghosts . Beide Spiele waren lange in der Entwicklung und sogar schon offiziell angekündigt. Auf Messen und Events wurden spielbare Versionen gezeigt. Trotzdem wurden die Spiele eingestellt.

Irgendwann habe man sich bei Blizzard dank World of Warcraft die Frage gestellt, ob man eine Firma für Online-Rollenspiele sein will. „Ich würde nicht sagen, dass wir nie wieder ein MMO entwickeln werden, aber derzeitig wollen wir damit eigentlich nicht unsere Zeit verbringen“, so Morhaime. World of Warcraft soll jedoch weitergehen und wie gehabt unterstützt werden. Zukünftig will sich Blizzard überschaubareren Entwicklungen wie Hearthstone oder Heroes of the Storm konzentrieren könnte und den MOBA-Markt oder andere aufkommende Märkte stürmen.

Dass Blizzard sein Titan nach sieben Jahren Entwicklung und zig versenkten Millionen von $US (Experten schätzen, dass Titan bislang rund $US 50 Mio. gekostet hat) einstellt, zeigt die wahre Stärke von Blizzard. Wahrscheinlich hätte jedes andere Studio der Welt darauf gepocht, nach soviel herausgeworfener Kohle irgendeine Art von Produkt auf den Markt zu werfen. So aber veröffentlicht Blizzard nur Spiele, die wirklich Spaß machen und dafür lieben wir sie!

Ich bin seit 2004 Chefredakteur und Leiter von GamePire. Als Evil Genius hinter den Kulissen und Gaming/Tech-Nerd gehört FIFA für mich nach 15 Jahren in der Gaming-Industrie immer noch genauso jedes Jahr zu den Highlights wie krachende Action- und Horror-Games oder super-schnelle Racing-Titel. Über innovative Hardware freue ich mich immer sehr und bin zudem ausgesprochener Fan der VR-Technologie. Auf Social Networks bin ich zuhause! See you there!

News

Anzeige