PlayStation Move
PlayStation Move
Show us the Magic! Was kann Sonys Motion-Controller?
01.10.10 um 18:32 von Thomas M.
Bewerte diesen Artikel:
Anzahl der Bewertungen: 0
Pünktlich zum Release hielten wir es in den Händen: Noch vor dem offiziellen Verkaufsstart erreichte uns ein Paket von Sony. Dieses war gefüllt mit dem PlayStation Move Starter Pack, bestehend aus der PlayStation Eye-Kamera, dem wichtigen Playstation Move-Controller inklusive Schlaufe und einer Disc, die die Demos zu einigen Release-Titeln enthält. Ebenfalls wichtig sind der Navigation-Controller sowie einige Software-Titel, die die Fähigkeiten des Controllers unterstreichen sollen.
Diese Ausrüstung ermöglicht uns laut Sony, das von der Wii bekannte Bewegungskonzept in bisher ungeahnter Präzision und in voller grafischer Pracht auf unsere HD-Konsole zu holen und dank der genauen Bewegungserkennung im dreidimensionalen Raum auch für komplexere Spielkonzepte wie z.B. Strategiespiele einzusetzen.

Playstation Move – Der Aufbau
Der Aufbau und die Grundkonfiguration sind in wenigen Schritten erledigt. Die Kamera kann entweder unter oder über dem TV aufgestellt werden. Die PlayStation Eye-Kamera kommt uns hier lediglich mit einem gummierten Fuß entgegen, so dass es etwas Fummelarbeit sein kann, die Kamera halbwegs "fest" auf einem an der Wand hängenden TV zu befestigen. Doch dafür gibt es bei den bekannten Distributoren eine Klemme, mit der die Kamera sicher am TV befestigt werden kann.

Der Game-Fuchtler 2000 – aka Playstation Motion
Die Controller werden der Reihe nach über ein USB-Kabel an der PlayStation 3 registriert. Dieses USB-Kabel ist (wie auch bei den DualShock-Controllern) nicht im Lieferumfang enthalten, deshalb kann es bei mehreren Controllern und den neueren PlayStation 3-Modellen mit weniger USB-Anschlüssen durchaus empfehlenswert sein, auf eine Zubehör-Ladestation zu setzen, denn ein USB-Kabel für mehrere Controller wird dem Dauerzocker wohl nicht reichen. Hier setzt Sony auf die bekannte Strategie, viel Peripherie rund um PlayStation Move anzubieten. Das entsprechende Zubehör ist teilweise schon verfügbar oder sogar vergriffen.
Der PlayStation Move-Controller zeichnet sich äußerlich durch die markante Leuchtkugel auf der Spitze aus - der sogenannten Sphere. Zu Beginn kalibriert man die Sphere, indem man den Controller in den Sichtbereich der Kamera bewegt und den Move-Button, der sich in der Mitte des Controllers befindet und meist dazu dient, um zu bestätigen oder die Hauptaktionen auszuführen, gedrückt hält. Die Sphere blinkt kurz in diversen Farben auf, woran man den Kalibrierungsprozess erkennen kann. Das System sucht sich dabei die für den jeweiligen Hintergrund geeignetste Farbe aus und es kann losgehen.

Um den Move-Button herum angeordnet sind die PlayStation-Tasten bestehend aus X, Kreis, Dreieck und Viereck sowie der PlayStation-Button, der euch zur XrossMediaBar führt. Auf der Rückseite des Move-Controllers findet man zudem noch einen Trigger, der euch zum Beispiel in Menüs zurück gehen oder Gegenstände in Spielen greifen lässt.
 Screenshots
 Comments

Du bist nicht eingeloggt!
Du musst in My GP eingeloggt sein, um Comments eintragen zu können.
 Facts
Name: PlayStation Move
Aktuell betrachtet:
Von uns getestet für:
Hersteller: Sony Computer Entertainment
Genre: Hardware
Spieler: -
HDTV bis zu: -
PS Network: -
Altersfreigabe: -
Sprache/Texte: -
Geeignet für: PS3-Besitzer, die mit einem Auge bereits auf die Wii schielten und mehr Präzison möchten.
Release:15.09.10
 Pro + Cons
 PRO:
+ Sehr gute Verarbeitung
+ Liegt angenehm in der Hand
+ Leichte Konfiguration
+ Zufriedenstellende Akku-Laufzeit
+ Hohe Präzision
+ Niedriges Gewicht
+ Gute Hardware-Erweiterung der PS3
 CONTRA:
- Benötigt einigermaßen gute Lichtverhältnisse
- PlayStation-Buttons etwas klein geraten
- Maues Launch-Lineup
 Verwandte Artikel